Thomas Kreuzmann einstimmig als Vorsitzender bestätigt

Der CDU-Ortsverband Bramfeld/Steilshoop hat seinen Vorsitzenden Thomas Kreuzmann im Amt bestätigt.

Der Bramfelder Bürgerschaftsabgeordnete wurde einstimmig wiedergewählt. Kreuzmann steht seit 2006 an der Spitze der Bramfelder und Steilshooper Christdemokraten.

Als Stellvertreter wurden Alexandra Klecha und Fred Kreuzmann ebenfalls einstimmig wiedergewählt. Beide saßen von 2008-2011 in der Bezirksversammlung Wandsbek und haben an der Spitze ihrer Fraktion viele Jahre im Regionalausschuss Bramfeld, Steilshoop, Farmsen, Berne gearbeitet. Ebenfalls bestätigt wurden Philipp Hentschel (Schriftführer) und Sandra Hentschel (Kassenwart) sowie die Beisitzer Sophie-Louise Bartmann, Denham Block, Rolf Danilow, Harald Gohert, Sandro Kappe, Tobias Klecha, Elke Kreuzmann, Friedrich Nahrgang, Jürgen Peters, und Tim Petukat. Insgesamt besteht der Vorstand des Ortsverbandes aus 15 der insgesamt rund 200 Mitglieder.

In den letzten zehn Jahren hat der Ortsverband kontinuierlich an der Entwicklung des politischen Nachwuchses gearbeitet. Die Erfahrungen der Älteren werden an die Jüngeren weiterzugeben, um sie langsam an die politische Verantwortung heranzuführen. Die Förderung der Frauen steht hierbei im Mittelpunkt.

Kreuzmann: „Ich freue mich ganz besonders, dass wir unsere kontinuierliche und harmonische Arbeit mit einem kompetenten und vielseitigen Team fortsetzen können. Insbesondere die Verstärkung des Vorstandes durch zwei junge und engagierte Frauen bestätigt unser jahrelanges Bestreben, den weiblichen politischen Nachwuchs zu fördern.“

„Wir wollen für unsere Mitglieder und Gäste aus den Stadtteilen weiter attraktive Veranstaltungen anbieten. Außerdem werden wir unsere vielen Kontakte zu den Vereinen und Institutionen vor Ort weiter ausbauen, um die Belange der Mitmenschen in unseren Stadtteilen wirksam vertreten zu können. Auch in diesem Jahr werden wir wieder mit zahlreichen Infoständen und Gesprächsangeboten präsent sein und uns aktiv an der Weiterentwicklung von Bramfeld und Umgebung beteiligen.”, so Kreuzmann weiter.